Archiv

Ich bin`s die Uschi !!!!

Auch wenn ihr es nicht glauben wollt auch Uschis können bloggen und jetzt bin ich da.

Womit ich Euch langweilen möchte. Mit dem super spannenden Single Leben einer End-30 oder war es doch schon Anfang 40, wer weiß das schon.

Ich schaue mir diesen Zustand seit 2 Monaten an und erlebe so viel Lustiges und skurilles, daß es schon ein paar Tastenschläge wert ist.

Ach ja wer sich wieder erkennt, ist alles so gewollt und Ähnlichkeiten erwünscht und Irrtum ausgeschlossen.

 

 

21.10.07 19:30, kommentieren



wie alles begann

Ich fange mal am Anfang an, natürlich nicht ganz am Anfang, schließlich soll ja keiner vor Langeweile mit dem Kopf auf die Tastatur fallen...

Nach fast 20 Jahren im Dornröschenschlaf erwachte ich aus meiner Bequemlichkeit und meiner Ehe oder dem was ich dafür hielt.

Mein Schlaf wurde ja auch nur selten gestört, da der liebreizende Gatte ja mit 200 Worten am Tage auskam ( wenn ich Pech hatte war ich bei dem Einsatz derselbigen gar nicht anwesend)

Also stand ich auf und sagte :Uschi muß dann mal weg und ging ( so einfach war es natürlich nicht, aber ich möchte hier keine Illusionen von schnellen Lösungen zerstören)

Ich zog in die große Stadt und fand ein Zimmer bei einem Menschen der mir noch so viel zeigen sollte aber dazu später  und mich am Anfang mit Ihrer Herzlichkeit einfach sprachlos machte ( war natürlich eine Frau -Carlotta- ach ist das schön so feministisch zu sein, vielleicht heiße ich doch EMMA...)

Ich stand also mit meinen Köfferchen ( super diese Verniedlichung für Schrankkoffer) vor der Tür und sagte " Hier bin ich und ich glaube mein Leben fängt heute neu an"  grinste und zog mit all meinem Chaos ein ( danke Carlotta daß Du meine Unordnung und meine Katastrophen jeden Tag mit einem Lächeln erträgst.)

Jetzt denkt Ihr wahrscheinlich wann kommen denn die Männer ! keine Angst die kommen noch früh genug und hätte man so einiges geahnt, wäre man lieber auf dme Sofa geblieben .

OK Vorhang auf Spot an hier kommt Nummer 1 

1 Kommentar 23.10.07 20:51, kommentieren

Nummer 1 oder so etwas gibt es nicht im wirklichen leben

Nummer 1 halt halt keine Sorge dies ist nur eine Nummerierung keine Wertung.

 Sein Name war Anton. Anton lernte ich auf einer Veranstaltung kennen, er war jetzt keine Schönheit ( sind wir ja auch nicht oder???) aber er war amüsant und witzig und wirkte so weltmännisch( tja man kann sich so irren, aber das ahnte ich noch nicht.)

Vielleicht hätte mir auffallen sollen, daß er nicht merkte, daß ich nach 20 Jahren Elfenbeinturm mich an keine der bekannten Spielregeln hielt  ( ihr wißt schon, diese wer ruft wen an, wer sagt was, wer nähert sich wie usw usw...) 

Nein nein das fiel mir alles nicht auf, warum auch, er war nett, charmant was will man mehr und so ein Kavalier, machte kaum Anstalten sich mir zu nähern, hmmm das mit dem Kavalier fand ich dann doch ziemlich langweilig und so sagte ich mir: Uschi das mußt Du jetzt selbst in die Hand nehmen.

Gesagt getan nach ausreichendem Einsatz von mind. 1,5 Flachen Prosecco und den aufmunternden Worten von 2 Freundinnen ( Anna und Jenni ich könnte mir ein Leben ohne Euch gar nicht mehr vorstellen, es gibt nichts mehr was einem wirklich peinlich ist und wir haben Spaß für 10) stürzte ich mich also sturzbetrunken in den Abend zu dem Auserkorenen.

1 Nachteil: Wenn man betrunken ist, ist man kaum mehr im Besitz seiner Muttersprache geschweige denn das Bewegungen koordiniert sind.

2 Nachteil: Sehr erotisch kommt man nicht rüber....

Also war erst mal Ausnüchtern angesagt bevor die erste Annäherung erfolgen konnte.

Dann war es soweit. Die "mutige "Uschi ging an den Start ! 

Zwischen ganz vielen Küssen drang seine Stimme zu mir vor, die sagte Du Uschi ich hatte noch nie eine Freundin! Mein Kleinhirn konnte diese Information nicht wirklich verstehen. Was bedeutet nie??? Nie ne Beziehung oder was??? Als ich es endlich verstand das nie wirklich nie hieß so mit allem was man sich vorstellen konnte war ich sprachlos ( im nächsten Moment wollte ich sofort Anna anrufen schließlich muß ich meine 7000 Worte an die Frau bringen... und so eine Information war wirklich einen Anruf wert)

Dann stellte sich die nächste Frage, wie komme ich hier raus ohne den armen Mann komplett in die Minderwertigkeitskomplexe zu stürzen.

Ich kann Euch sagen es funktioniert nicht. Ich setzte also meinen verständnisvollen Therapeutenblick auf murmelte etwas unverständliches von, das ist doch nicht schlimm ( hahaha gelogen) und ergriff die Flucht .

Es war Zeit für Nummer 2 

23.10.07 21:25, kommentieren

Nummer 2 oder meine erste Annäherung an den Osten!

Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen und manchmal auch durch die Ohren.

Mit Bruno war es so. Bruno lernte ich auf einem dieser Mädchenkonzerte kennen, ihr wißt schon, ganz viele Frauen, textsicher mitbrüllend, immer ein Feuerzeug zum Schwenken in der Hand und man kann eigentlich davon ausgehen daß alle Männer die man dort sieht entweder schwul sind ,gekauft oder sich nicht wehren konnten.

Nicht so Bruno. Bruno gefiel die Musik, er war erschreckend textsicher und wirkte so gar nicht schwul und wir kamen ins Gespräch.

Ihr werdet jetzt sagen, super was willst Du noch mehr,aber wie Ihr euch denken könnt, hat alles im Leben einen Haken. je näher ich mich durch den Nebel des Konzertes arbeitete, desto jünger wurde Bruno, um nicht zu sagen erschreckend jung.

Er fing an von sich zu erzählen und ich ertappte mich dabei, wie ich die ganze zeit mir ausrechnete wie alt er sein müßte und schwang mich optimistisch zu einem Mitte Zwanzig auf. Ich muß euch gestehen, daß ich mich bis heute noch nicht getraut habe zu fragen wie alt er wirklich ist. Gottseidank hat er im Gegenzug auch noch nie gefragt wie alt ich bin ( obwohl wenn ich meine Knie knirschen höre und die grauen Haare, die geschickt im Blond getarnt sind, sehe, weiß ich nicht wie man das übersehen soll aber naja)

Und dann besuchte ich Ihn im Osten aber das ist eine neue Geschichte       

23.10.07 21:54, kommentieren

kleiner Ausflug ins heute

eigentlich wollte ich mich ja chronologisch langsam ins heute arbeiten aber heute hat man(n) es mal wieder geschafft mich mal wieder so richtig schön aus der Bahn zu werfen.

Neben all diesen netten Männern, die ich bis jetzt beschrieben habe und die ich besser im griff habe als sie mich, gibt es einen, der es leider schafft mich so richtig aus der Fassung zu bringen so einfach mit bloßer Anweseheit, aber beginne ich von vorn.

Er tauchte wie aus dem Nichts auf einer Firmenveranstaltung auf sah mich an sagte Dich habe ich schon mal gesehen ( ganz schlimme strahlende Augen) und ich hatte geistig das Niveau einer 5-jährigen angenommen und sagte ja ich habe Dich auch schon mal gesehen ( total intelligenter Einstieg...) An dem Abend gab es eine etwas absurde Stadtführung und wir waren wie durch ein Wunder den ganzen Abend zusammen.Ich habe soviel gelacht, daß ich dachte ich müßte am nächsten Tag Muskelkater im Bauch haben und ich war hin und weg ( ab hier beginnt es schwierig zu werden "hin und weg macht mehr Freude wenn es der andere auch so empfindet) aber in dem Moment war es mir egal. Sein Name ist tom und ich schwebte auf kleinen Wölkchen richtung Heimat.

Tja und dann der nächste Tag. Herzlich willkommen in der ernüchternden Realität. Wieso rufen in Filmen Männer eigentlich an oder zeigen sonstwie Interesse????? Es passierte NICHTS rein gar NICHTS und das so die nächsten Wochen.

Nach Wochen ( langsam hatte ich mich auch wieder im Griff) stolperte ich im Flur über ihn und er strahlte mich an, als wenn ich der einzige Mensch auf dieser Welt bin ( hilft eigentlich alle Intelligenz nichts)

Ich stammelte etwas von Mittag essen gehen und er sagte zu und so hatten wir unser erstes Date in einer kuscheligen Kantine mit 1000 neugierigen Kollegen ( total idyllisch kann ich nur empfehlen). Das bleibt auch sehr unbemerkt ,so daß die ersten mich im Anschluß ansprachen ob Sie mich wirklich mit Tom gesehen haben. Es hilft auch nichts diesen Unschuldsblick aufzusetzen wenn man gleichzeitig die Gesichtsfarbe verändert...

Aber egal ich war schlimm infiziert, beim Mittag stellte ich zu allem Überfluß auch noch fest, daß wir einige gleiche Interessen haben und vor allen dingen und das war das Schlimmste diesen subtilen, zynischen und leicht schwarzen Humor.

Wenn Ihr jetzt glaubt man hört Geigen und alles wird gut, weit gefehlt, die Geigen klangen immer noch nur in meinen Ohren ( oder wenn in seinen , dann für mich unsichtbar) und ich fragte also wieder nach einem weiteren Mittag. Man kann ja halten von Ihm was man will, aber begeistert zusagen tut er immer ( gut wäre auch mal schön wenn er fragt aber wer will schon kleinlich sein)

Er ging in Urlaub und ich sagte höchstens 2-3 ( oder 5 mal) daß wir in seinem Urlaub auch gerne mal was machen können. Mittlerweile dachte ich schon wie kann ich mich bloß so aufdrängen, ich bin nicht verzweifelt, bin glaube ich nicht hässlich, bin unabhängig, da muß man sich nicht so anbiedern aber egal.

Wie es weiterging. Verrate ich Euch gleich

29.10.07 21:19, kommentieren

Mein erstes Date mit Tom der Beginn einer zwar kochenden aber einseitigen Leidenschaft

ja sein Urlaub schritt voran und was soll ich euch sagen ich hörte mal wieder NICHTS gar NICHTS ( hatten wir das schon mal). Wäre nur halb so schlimm wenn ich nicht so ungeduldig wäre, aber das gehört leider auch zu mir.

Kennt Ihr das Gefühl immer wieder auf das Handy zu starren und zu denken, er könnte ja doch mal anrufen ( schlimm ist auch der Moment wo man sich selber anruft nur um zu prüfen, ob es noch geht!!!)

Jetzt wird es peinlich, nachdem ich also nichts hörte,rief ich Tom an. Erwähnte ich schon, daß ich eigentlich nicht verzweifelt bin, nicht hässlich und im normalen Leben auch selbstbewußt und intelligent.

Er ging recht unwirsch ans Telefon und ich piepste meinen Namen ( ehrlich das war ganz schlimm) aber er freute sich und wir machten ein Date für 2 Tage später aus, da ich auch Urlaub hatte.

Ich war so aufgeregt wie seit Jahren nicht mehr zog mich an dem Tag 10-12 mal um ( man will ja so aussehen als ob man ganz cool das erste gegriffen hätte, obwohl man sich jeden kleinen Fussel überlegt hatte )

Wir trafen uns mittags in einem Buchladen ( ich liebe solche Läden) und hatten dadurch gleich ein gutes Gesprächsthema und ich weiß nicht ob ihr es kennt, es war nichts Fremdes zwischen uns, ich fühlte mich sofort wohl und hatte nicht das Gefühl mich anders zu geben als ich wirklich bin.

Wir gingen spazieren unterhielten uns über Gott und die Welt gingen ins Kino und hatten einfach spaß . Bis spät abends waren wir weg und es war nicht einmal langweilig oder unaangenehm. Er brachte mich freundlicherweise nach Hause ( Anna jetzt nicht grinsen) und verabschiedete sich mit einem Händeschlag. Habt Ihr jetzt das Gefühl irgendwas überlesen zu haben oder falsch verstanden NEIN es gab nicht mal den winzigsten Hauch eines Abschiedsküßchens von allem anderen ganz zu schweigen und er verschwand.

Jetzt passierte etwas was ich immer wieder nach Treffen mit Tom feststellen mußte. Nach schönen Stunden folgte nach dem Abschied ein schlechtes Gefühl, Frustration und eine unglaubliche Leere.

Ich muß nicht erwähnen da wir nur locker darüber sprachen uns wieder zu sehen.           

1 Kommentar 29.10.07 21:45, kommentieren

Tom zweiter Versuch

Kann sein daß ich Euch langweile aber was glaubt Ihr passierte in den nächsten Tagen NICHTS rein gar NICHTS. Wißt Ihr was auf der anderen Seite mal positiv ist. Tom besitzt kein Handy, ich kann also wenigstens diese sonst gerne üblichen 500 ich habe zwar nichts zu sagen aber simse Dir trotzdem sms weglassen. Wenigstens eine Peinlichkeit, die ich auslasse.

Aber es gibt ja noch genug Peinlichkeiten, die man sich trotzdem geben kann und ich wählte nach 3 Tagen vergeblichen Wartens die folgende. Statt also cool auf ein Lebenszeichen zu warten, schrieb ich Ihm eine Mail, die so zickig war, daß es schon nicht mehr schön war, natürlich an die Firmenmailadresse ( andere hatte ich ja auch nicht). Inhalt war ungefähr folgender: also die folgenden Kinofilme ( jetzt folgte Aufzählung verschiedener Filme) sind für mich interessant wenn auch für Dich, dann melde Dich, ich werde mich nicht mehr melden und bin auch genervt von nicht meldenen Mann. Gesagt, getan, abgeschickt und nach kurzem Triumphgefühl wieder versucht zurückzuholen. Ging natürlich nicht mehr. In Grund und Boden geschämt, den ganzen Tag nichts von Ihm gehört ( schlimm hatte Mail schon um 08.00 Uhr geschrieben) und mich nachmittags innerlich verflucht und Tom abgeschrieben.

Gegen 18.00 Uhr klingelte mein telefon und als wenn nichts wäre plauderte Tom und diskutierte mit mir über meine Filmvorschläge. Kein Wort vom Rest. Wir verabredeten uns für den Sonntag ( ich fuhr am nächsten Tag bis zum sonntag in Urlaub ... besuchte Bruno...) und freute mich auf Sonntag.

Sonntag auf dem Weg nach Hause rief er an und verschob das Treffen um 2 Tage ( war traurig aber da müde von reise war es ok).

Wir wollten uns in seiner wohnung treffen und von da ins Kino gehen. Seine wohnung ist genauso schräg wie er, interessant intelligent aber total durchgedreht .

Der Film war auch super schlecht ( konnte nicht meckern, da ich ihn ausgesucht habe), danach war er ganz komisch, wollte nur schnell was trinken und mich dann loswerden, brachte mich nach Hause und auch diese Mal wollte er schnell fliehen und was tue ich ( lacht jetzt bloß nicht, ich neige schon wieder dazu zu betonen, daß ich nicht verzweifelt bin) aber während er sich wegdreht frage ich ihn ob ich ihn umarmen darf...Er schaut mich um sagt ja und ich umarme ihn schnell.

Das war wirklich demütigend und wieder bleibt am Ende nur dieses schlechte Gefühl, aber wer wird nach 2 Dates schon aufgeben.

   

29.10.07 22:06, kommentieren